Neue Rad- und Wanderroute “Südlicher Selfkant”

Zu einer Wanderung zu den Hügelgräbern und zum Schlounerberg im südlichen Selfkant möchte die vom Zweckverband „Der Selfkant“ in Zusammenarbeit mit der Heimatvereinigung Selfkant e.V. neu aufgelegte Wanderbroschüre einladen. Der Wanderweg hat eine Gesamtlänge von 17,5 km und startet am Parkplatz gegenüber dem Restaurant „Waldschänke“ in Selfkant-Süsterseel.

Die kostenlose Broschüre ist im Infocenter in Gangelt sowie in den Rathäusern in Gangelt, Selfkant und Waldfeucht erhältlich und kann hier als PDF runter geladen werden.

Nach knapp 2 km ist bereits der erste Höhepunkt der Wanderung erreicht. Mitten in der Westerheide bei Tüddern liegen Hügelgräber, die ver-mutlich ursprünglich zu einer Kultstätte der Kelten oder aus der Keltenzeit gehörten. Der Wanderer gelangt sehr bald in die idyllische Auenlandschaft des Rodebaches. Im nahen Grenzort Wehr lohnt sich, eine kleine Rast einzulegen und sich den schmucken Ort mit seiner Dorfkirche und der Kriegsgräberstätte ein wenig näher anzu-sehen. Auf Schusters Rappen strebt der Spaziergänger dann einem der höchsten topografischen Höhepunkte im Kreis Heinsberg, dem Schlounerberg, zu. Auf einer Höhe von 101,2 m NN genießt der Wandervogel die wunderschöne Aussicht ins Rodebachtal. Nach einer weiteren Ver-schnaufpause lädt die reizvoll gelegene Bergkirche in Hillensberg zu einem Besuch ein. Hier sind so manche versteckte Kunstschätze zu finden. Ein sehr schönes Panorama erschließt sich dem Wanders-mann von dem in einem Hang gelegenen neuen Wohngebiet aus. Hier eröffnet sich dem Naturfreund ein weiter Blick bis zur altehrwürdigen Kirche von Gangelt. Zwischenzeitlich hat der Wanderfreund fast die Hälfte der Strecke von 8,3 km zurückgelegt.
Der Ausflug führt uns anschließend durch fruchtbare Felder nach Süsterseel. Dort lohnt sich auch ein Blick in die Pfarrkirche. Über die ehemalige Transitstraße, der heutigen L 410, wird die Herkenrather Kapelle erreicht, die von vielen Wanderern und stillen Betern gerne aufgesucht wird. Hier beläuft sich die zurückgelegte Strecke auf 13,5 km. Die letzte Etappe führt den Tourist in das Waldgebiet der Westerheide. Von hier kehrt er mit vielen neuen Eindrücken zum Ausgangspunkt zurück.

Diese Wanderroute steht natürlich auch den Radfahrern als Empfehlung zur Verfügung.

Der Zweckverband ist ständig bemüht, sein Angebot an Tourenvorschlägen zu erweitern. In Kürze wird daher in Zusammenarbeit mit dem Verein Niederrhein in Krefeld ein weiterer Wandertipp für den Bereich Waldfeucht-Haaren erscheinen.
Die kostenlose Broschüre ist im Infocenter in Gangelt sowie in den Rathäusern in Gangelt, Selfkant und Waldfeucht erhältlich.

Schlagworte: ,

Kommentar schreiben