Nachts, wenn alles dunkel ist…

mp900386064…hat die Gemeinde Selfkant wieder die Straßenbeleuchtung auf Kosten unserer Sicherheit ausgeschaltet. Der Test, der zeigen sollte, ob das teilweise Abschalten der nächtlichen Straßenbeleuchtung etwas bringt, scheint bereits zu Beginn gesscheitert zu sein. Die Studie, die angeblich besagte, dass die meisten Einbrüche tagsüber geschehen, ist wiederlegt. Denn alleine am letzten Wochenende gab es 10 Einbrüche und Fälle von Vandalismus in unserer Gemeinde. So wurde in zwei Tankstellen eingebrochen und das nagelneue Tor der Feuerwehr Wehr/Süsterseel mutwillig stark beschädigt. Wer trägt hier die Kosten? Die Gemeinde? Der Steuerzahler? Die Feuerwehr? Die Versicherung? Wie dem auch sei, schon jetzt zeigt der Test, dass die Dunkelheit die Langfinger geradezu dazu einlädt, sich Dinge anderer zu bemächtigen. Schließlich sieht man an einigen Stellen die Hand vor Augen nicht mehr, so dunkel ist es mancherorts. Was also tun?

Und bitte, schreibe jetzt niemand, es sei notwendig, um die Schulden zu senken, es sei kein Geld da in der Gemeindekasse oder der Schutz weniger Nachtschwärmer darf nicht zu Kosten der Allgemeinheit gehen. Das ist Schwachsinn. Die Straßenbeleuchtung gehört angeschaltet, das ist meiner Meinung eine Pflicht zum Schutze der Bürger.

Schlagworte: ,

5 Kommentare

  1. Das geht mal gar nicht! Grad noch ein paar Mädels auf der Straße getroffen, die sich mit einer kleinen LED-Funzel nach Hause durchschlugen – sowas ist meiner Meinung nach unzumutbar! Jede zweite Laterne sollte auf jeden Fall an sein!

  2. Ich finde es eine riesen Sauerei, da ich oft sehr spät nach Hause komme, kann es einfach nicht sein, daß man die Strassenbeleuchtung aus schaltet. Wie sicher man hier sein kann, zeigen uns wohl die täglichen Nachrichten. Und wie muss es den jungen Mädels gehen, die nachts aus der Disco kommen. Wie einfach will man es den sexuellen Straftätern in unserem Land noch machen. Habe gestern 2 Mädels mit meinem Hund getroffen und habe sie nach Hause begleitet. Es hätte sonst was passieren können.Aber es muß ja erst immer was passieren.Super!!!!!Und eine Bitte, schalten Sie die Laternen wieder ein, es kann einfach nicht sein in der heutigen Zeit!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Meiner Meinung nach ist es unzumutbar, dass ab 0 Uhr hier in der Gemeinde die Strassenbeleuchtung ausgeschaltet wird. Ich bin gerade erst aus der Großstadt nach Stahe gezogen, arbeite sehr viel und finde es einfach unverschämt, wenn man als Single-Lady nachts nach Hause kommt und findet vor lauter Dunkelheit seinen Hauseingang nicht. Das kann es nicht sein!!! Wir sollten alle an anderen Enden sparen, aber bitte nicht an der Sicherheit! Ich fürchte mich und das kann es nicht sein!

  4. Wieso ist jetzt die Beleuchtung noch da wenn Sie nicht benutzt wird? Da kann man ja gleich die ganzen Lanternen abbrechen und als Alteisen oder Aluminium verkaufen. Die Kupfer und Eisendiebe können jetzt nachts ohne Probleme zuschlagen. Wirklich unzumutbar… Könnte wirklich einen Grund sein den Selfkant zu verlassen.

  5. Als in der Gemeinde Selfkant die Straßenlaternen umgerüstet wurden auf Energiesparbirnen fand ich das sehr gut. Jetzt werden Kosten eingespart und die Straßenlaternen einfach nachts ausgeschaltet. Die Gemeinde muss sparen! Die Kosten des Umrüstens wurden wahrscheinlich nicht berücksichtigt, oder warum führt man eine kostspielige Aktion durch, die ja dann doch hinfällig ist. An die Sicherheit der Bürger wurde nicht gedacht. Sperrstunde im Selfkant, entschuldige ich muss nach Hause bevor die Lichter ausgehen. Was ist mit Notdiensten, Ärzte die nachts zum Patienten gerufen werden? Ganz nach dem Motto, es tut mir leid, der Transport gestaltete sich etwas schwieriger, wir konnten leider nichts sehen. Hat man bei der Entscheidung die Lichter nachts im Selfkant auszuschalten über diese Dinge nachgedacht? Wird hier die Sicherheit der Bürger gegen einen materiellen Wert gestellt?

Sag uns deine Meinung.